Die Gründung des Vereins - Langfassung

Die Entstehungsgeschichte des Gesangvereins bis zum zweiten Weltkrieg lässt sich nur aufgrund früherer Erzählungen damaliger Bürger und Vereinsmitglieder und anhand von später formulierten Aufzeichnungen nachvollziehen. Dem guten Erinnerungsvermögen einzelner ist es zu verdanken, dass heute überhaupt über die Entstehung und die Tätigkeit in vergangenen Jahren berichtet werden kann.

Im Januar 1879 

fanden sich sangesfrohe Männer des Ortes zusammen, um gemeinsam mehrstimmigen Männergesang zu erproben und deutsche Lieder in einem Chor zu pflegen. Die Gründung des Männergesangvereins Barbelroth erfolgte im November 1879. Das Amt des Vorsitzenden übernahm der Landwirt Jakob Koch. Erster Dirigent des Vereins wurde der mit großem musikalischem Talent ausgerüstete Landwirt Johannes Wüst, in dessen Anwesen auch die ersten Gesangstunden stattfanden. Die Zahl der Sänger erhöhte sich schnell von anfangs 12 auf 26. Namen der Gründungsmitglieder sind leider nicht bekannt. Von 1887 bis 1899 hatte Lehrer Barthelmä den Dirigentenstock übernommen. Im Sommer 1894 war von dem damaligen Ortspfarrer Lischer die erste Fahne des Männergesangvereins geweiht und ihrer Bestimmung übergeben worden. Während des ersten Weltkrieges ruhte die Chorarbeit bis zum Jahre 1919.

Im Mühlhofer Wäldchen wurde unter großer Anteilnahme der Bevölkerung das 50-jährige Vereinsjubiläum gefeiert. Die Festrede hielt Professor Barthelmä, Sohn des einstigen Dirigenten, Lehrer Barthelmä. Prof. Barthelmä, der bis zu seinem Tod seiner Heimatgemeinde und ihrem Gesangverein freundschaftlich verbunden blieb, trug durch seine zahlreichen Hinweise viel zur Entstehung der Vereinsgeschichte bei.

Vom Beginn des zweiten Weltkrieges bis zum Jahre 1948 ruhte die Vereinstätigkeit . Während dieser Zeit sind auch die schriftlichen Vereinsunterlagen verlorengegangen. Die Vereinsfahne konnte von dem damaligen ersten Vorsitzenden Hermann Heintz aus den Trümmern seines beschädigten Wohnhauses gerettet  werden.

Nach den schrecklichen Kriegsjahren war es den Männern eine dankbare Abwechslung im harten Alltag wieder in die Singstunde zu gehen um gemeinsam zu singen. Hermann Heintz (1. Vorsitzender) und Lehrer Karl Richart (Chorleiter) erweckten am 22.01.1949 den MGV Barbelroth zu neuem Leben. Lehrer Richart war Chorleiter bis 1956 und ihm gelang es, aus dem Chor Höchstleistungen herauszuholen. 1953 gab Hermann Heintz, nach 25-jähriger Tätigkeit als Vorsitzender, sein Amt an Eduard Wüst ab.

Das 75-jährige Jubiläum wurde im Juni 1954  mit einem stattlichen Festzug, an dem 19 Vereine aus der Umgebung teilnahmen, gefeiert. Ortspfarrer Knieriemen hielt die Festansprache. Am 28. April 1957 trat der Männerchor in seinem Jahreskonzert erstmals unter Leitung seines neuen Dirigenten Willi Stark auf. 

Am 8. bis 10. Juni 1963 fand das Fest der Fahnenweihe in der neuen Sporthalle statt. 

An seinem Liederabend am 18. April 1970 trat der Männerchor erstmals gemeinsam mit dem neugegründeten Jugendchor auf,  32 Mädchen- und Jungenstimmen erfreuten die zahlreichen Zuhörer. 1973 gab Eduard Wüst die Führung des Vereins nach 20-jähriger Tätigkeit an Fritz Weisenburger ab. Rechtzeitig zum 100-jährigen Jubiläum, das vom 25. - 27.05.1979 gefeiert wurde,  wurde am 13. Mai 1979 dem MGV Barbelroth  die große Anerkennung für die geleistete kulturelle Arbeit  durch die Verleihung der Zelter-Plakette zuteil.  

Im Winter 1980 begannen die Proben mit den Frauen, so dass der „Gemischte Chor“ erstmals im März 1981 zusammen auftrat. Leider löste sich in diesem Jahr der Jugendchor wieder auf. Erneut hat sich ein Kinderchor, die „Turmspatzen“ im Jahr 1991 unter der damaligen Dirigentin Susanne Bachtler gebildet. Später übernahm Nadja Sauter die Turmspatzen. Heute werden sie von Frau Elisabeth Heinz dirigiert.

Bis 1986 hatte Fritz Weisenburger den Vereinsvorsitz inne, den er dann an Herrn Alfons Hermann abgab. Alfons Hermann übernahm den Vorsitz bis 1992. Von 1992 bis Frühjahr 2010 führte mit großem Einsatz die Geschicke des Vereins Herr Artur Heinz.

Mit dem sehr jungen Chorleiter Thomas Kästner, der 1993 den Chor übernahm, hat der Verein die Hoffnung verbunden, sich in seiner Leistungsfähigkeit zu steigern, um Erfolge zu erzielen. Erfolge bedeuten Motivation und stellen eine verbindende und gewachsene Gemeinschaft dar.  Ziel des Chors ist in erster Linie dem Dorfleben einen musikalischen Rahmen zu geben, Volkslieder und Kulturgut im In- und Ausland (Amerika 1995, Wien 1998, Rom 1999, Prag 2000, Berlin 2002) zu pflegen.

Seit 2012 dirigiert den gemischten Chor, Herr Michael Gerner. 
Am 26. Mai 2010 übernahm nach 130-jährigem Bestehen erstmals eine Frau die Leitung des Gesangvereins.

Tags: Gesangverein, Gründung

DruckenE-Mail